06
Oktober
2016

Generation Y: Was Bewerber heute wollen

+++ Please find the English Version below +++

Eine starke Marke reicht heute nicht mehr allein, um gute Mitarbeiter anzuziehen. Wie antwortet die Mercedes-Benz Bank auf die Fragen der „Gen Y“? Was den jungen Bewerbern wichtig ist und welche Erfahrungen unsere Autorin aus dem HR-Bereich im Laufe der Zeit gemacht hat, lesen Sie hier. Für unsere internationalen Leser gibt es weiter unten die englische Fassung.

 

Von Tina Kochendörfer – Was einen attraktiven Arbeitgeber ausmacht, da scheiden sich nicht nur die Geister, sondern auch die Generationen. Während die sogenannte Generation X, die etwa zwischen 1960 und 1980 geboren ist, noch nach traditionelleren Werten wie Karriere und Gehalt strebte, sehnt sich die darauf folgende Generation Y bereits nach ganz anderen Dingen. Heute haben Bewerber eine andere Vorstellung von Arbeit und Leben.

In meinem Job als Personalerin beschäftigt mich die Frage, welche Erwartungen Bewerber heute an Unternehmen haben und was wir als Mercedes-Benz Bank tun können, um attraktiv für junge Talente zu bleiben. Employer Branding heißt mein täglich Brot.

Global Player vs. Start-up

Einen großen Unterschied zu früheren Zeiten sehe ich vor allem in der Verschiebung des Kräfteverhältnisses zwischen Arbeitgeber und Bewerbern. Wo gestern die Massen an Bewerbern uns überrannt haben, gehen wir heute selbst auf sie zu und versuchen, sie von uns zu überzeugen. Den Namen eines Global Players im Lebenslauf zu haben, ist nicht mehr das Wichtigste. Heute konkurrieren andere attraktive Unternehmensformen wie Start-ups mit den Großen. Das „Why“ in „Gen Y“ steht ja für das charakteristische Hinterfragen und der Suche nach dem Sinn im Leben. Es ist der jungen Generation wichtiger, etwas zu bewegen und Themen schnell umzusetzen, als für eine angesehene Marke zu arbeiten.

Die richtige Mischung zählt

Außerdem messen die nach 1980 Geborenen der Freizeit große Bedeutung bei, der Urlaub sollte folglich nicht zu knapp bemessen sein, die Arbeitszeit möglichst flexibel gestaltbar. Work-Life-Balance ist das neue Schlüsselwort. Schlägt Glück Geld? Nicht unbedingt. Es ist vielmehr so, dass Geld immer noch eine Rolle spielt. Es werden aber zusätzliche Leistungen gefordert. Das „Gesamtpaket“, das ein Unternehmen seinen Mitarbeitern anbietet, muss stimmen.

Dazu zählt zum Beispiel auch die Einstellung eines Unternehmens gegenüber gesellschaftlicher Verantwortung und Nachhaltigkeit. Ich beobachte das in vielen Gesprächen mit Bewerbern. Die jungen High Potentials wollen, dass die Aktivitäten des Wunscharbeitgebers im Einklang mit den Belangen der Umwelt und der Gesellschaft stehen. Ein sauberes Image macht ein Unternehmen bei den Y‘s attraktiv.

Schnell, einfach, personalisiert

Auch in der Kommunikation unterscheidet sich die digitale Generation deutlich von ihren Vorgängern: Aufgewachsen mit dem Internet, fordern sie schnelle und einfache Bewerbungsprozesse. Die „Gen Y“ ist es gewohnt, immer und überall zu kommunizieren und erwartet das auch von ihrem Gegenüber. Daher ist eine schnelle Rückmeldung auf eine Bewerbung sehr wichtig. Außerdem messen sie personalisiertem Feedback immer größere Bedeutung bei.

Was bedeutet dieser Wandel für uns als Unternehmen? Ich denke, es ist entscheidend, dass wir umdenken und uns an diese neuen Ansprüche anpassen. Und das tun wir auch. Beispielsweise antworten wir bei der Mercedes-Benz Bank mit flexiblen Arbeitszeitmodellen, Home Office, digitalen Prozessen und Kommunikation sowie verschiedenen CSR-Projekten wie dem „Day of Caring“. Wir dürfen nicht stehen bleiben, sondern wir müssen uns immer wieder auf Neues einstellen. Ich glaube, dass wir dabei auf einem guten Weg sind. Schließlich gehören wir deutschland- und europaweit zu den besten Arbeitgebern. Auf dieses Zeugnis unserer Mitarbeiter bin ich natürlich stolz – und es gibt mir die Bestätigung, dass ich meinen Job hier richtig mache.

Einblicke von Gen Y's direkt aus der Mercedes-Benz Bank geben Jens Holder und Julia Behrens ebenfalls im Blog. Weitere spannende Geschichten rund um Jobs und Unternehmenskultur bei Daimler Financial Services gibt es hier. Informationen zum Einstieg bei Daimler finden Sie auch auf der Karriere-Seite.

 

+++

 

Generation Y: What Applicants Want Nowadays

A strong brand alone is no longer a guarantee for attracting outstanding employees. How does Mercedes-Benz Bank respond to Generation Y's questions? Read about what is important to young applicants and what our author from the HR Division has experienced in the past.

By Tina Kochendörfer – What makes an appealing employer? This is a question to which there are so many answers, even across generations. While the so-called Generation X, born roughly between 1960 and 1980, targeted more traditional values, such as a career and salary, the following Generation Y strives towards completely different aspects. Today applicants have a different idea of work and life.

In my job in HR I focus on the expectations applicants have towards companies nowadays and what we can do at Mercedes-Benz Bank to remain appealing to young talents. Employer branding is part of my everyday business.

Global Player versus Start-up

I see a significant change to the past in the shift of the balance of power between employers and applicants. Whereas we used to be swamped with applicants, we now actively approach them to convince them of our qualities. It is no longer paramount to have the name of a global player on your CV. Nowadays large companies are competing with other, appealing types of companies, such as start-ups. The "why" in "Generation Y" represents the characteristic approach of challenging everything and searching for the meaning of life. It is more important to the younger generation to bring about change and quickly implement projects than to work for a well-known brand.

It's in the Mix

Additionally, anyone born after 1980 considers free time to be vital and consequently, they demand plenty of vacations and very flexible working hours. Work-life balance is the new key term. Does happiness beat wealth? Not necessarily. It's more about the fact that money remains important. However, additional services are in demand. The overall package a company offers its employees must be appropriate.

For instance, this includes companies' attitudes towards social responsibility and sustainability. I have noticed this many times in interviews with applicants. The young high potentials demand their employer's activities to be in line with environmental and social needs. A clean company image makes companies attractive to Generation Y.

Quick, Simple, Personalized

The digital generation also differs from its predecessors in terms of communication: as digital natives they demand quick and simple application processes. Generation Y is used to always communicating from anywhere and also demands everyone else to follow suit. For this reason, quick feedback to applicants is paramount. Applicants also increasingly value personalized feedback.

What does this shift mean for our company? I think it will be crucial to rethink and adapt to these new demands. And that is exactly what we are doing. For instance, at Mercedes-Benz Bank we offer flexible working hours, working from home, digital processes and communication, as well as different CSR projects, such as the "Day of Caring". We must keep moving and be prepared to adapt to new circumstances at any time. I believe that we are on the right path. After all, we are among Germany's and Europe's best employers. It goes without saying that I am proud of such a rating from our employees – and it confirms that I am doing a good job here.

Insights into the Gen Y's world of Mercedes-Benz Bank by Jens Holder and Julia Behrens are available in our Blog. You will find more interesting topics around jobs and corporate culture at Daimler Financial Services here. For information about your entry at Daimler also consider our career site.

 

Kommentare 1 - 1 (1)
Danke für Ihre Nachricht.
1
24
February
2017
1
Kontakt
Tina Kochendörfer
Human Resources
Diese Mitteilung teilen
Teilen auf: Twitter
Teilen auf: Facebook
Teilen auf: LinkedIn
Neuigkeiten